„Seid barmherzig, wie euer Vater barmherzig ist.“
Lk 6,36 Basisbibel.de

13. Juli 2016

Hoffnungshaus Stuttgart eröffnet

Zufluchtsort für Prostituierte im Rotlichviertel

Am Samstag, den 2. Juli 2016, fand in der Leonhardskirche ein Festakt zur Einweihung des HoffnungsHauses statt. Nach einem biblischen Wort von Pfr. Steffen Kern, Vorsitzender der Apis, sprachen Prälat Ulrich Mack, MdB Karin Maag, Michael Föll, Erster Bürgermeister der Stadt Stuttgart und Dr. Martin Knispel von der Wertestarter-Stiftung Grußworte. Iana Matei (Reaching Out Rumänien), Gerhard Schönborn (Neustart, Berlin) und Sabine Constabel (La Strada, Stuttgart) berichteten in einer Gesprächsrunde von ihrer Arbeit und gaben dem HoffnungsHaus gute Wünsche mit auf den Weg. Musikalisch gestaltet wurde der Festakt von Katja Zimmermann mit Band.

Im Anschluss an den Festakt wurden bei einem Luftballonstart der Schriftzug am HoffnungsHaus von Bezirksvorsteherin Veronika Kienzle und Stefan Kuhn enthüllt. Viele Gäste machten einen Rundgang durch das Haus, sahen sich die Erlebnisausstellung an und kamen bei Getränken, Snacks und Live-Musik von „Espero“ miteinander ins Gespräch.

m Raum Stuttgart gehen schätzungsweise etwa 4.000 Frauen und 300 Männer der Prostitution nach. Die Lebens- und Arbeitsbedingungen sind teilweise katastrophal und menschenunwürdig. Gewalt ist an der Tagesordnung. Die meisten Frauen haben keine Perspektive für ihr Leben. Es gilt, ihnen Würde und Anerkennung zu vermitteln. Es gilt, Wege aus der Krise zu zeigen und sie dabei zu begleiten. Dazu wurde das Hoffnungshaus ins Leben gerufen.

Träger ist der Evangelische Gemeinschaftsverband Württemberg e.V., die Apis. Die Arbeit im Hoffnungshaus geschieht im Verbund mit Initiativen der Stadt Stuttgart, Gemeinden und Kirchen der Evangelischen Allianz, der Caritas und verschiedenen Trägern sozialer Arbeit.

Infos: hoffnungshaus-stuttgart.de