„Himmel und Erde werden vergehen, aber meine Worte vergehen nicht.“
Mk 13,31 BasisBibel.de

09. Februar 2017

Trauer um Eugen Reiser

Ehemaliger Direktor der Evangelischen Missionsschule Unterweissach verstorben

In der Nacht zum 27. Januar ist Eugen Reiser, der ehemalige Direktor der Evangelischen Missionsschule Unterweissach, im Alter von 73 Jahren nach einer kurzen Krankheitszeit im Frieden heimgegangen.

Er wurde am 7. April 1943 in Horrheim geboren. Nach seiner Ausbildung zum Elektriker absolvierte er von April 1963 bis Oktober 1967 an der Evang. Missionsschule Unterweissach seine theologische Ausbildung. Bei seiner Ordination am 25.08.1968 wurde ihm aus 1. Könige 2,2-3 zugesprochen: »Sei getrost und sei ein Mann und warte des Dienstes des Herrn, deines Gottes.«

Eugen Reiser hat im Laufe seines Lebens mit großer Freude an vielen Orten das Evangelium von Jesus Christus gepredigt. Die große Gnade Gottes – da hat sein Herz geschlagen, die hat er groß gemacht. Er verstand sich immer als Evangelist. Eugen Reiser war zunächst von 1965 bis 1969 Dekanatsjugenddiakon in Rotenburg/Fulda; 1969 bis 1977 Betriebsseelsorger bei der Fa. Hoerner und CVJM-Sekretär in Eberstadt; 1977 bis 1988 war er als Landesreferent im Evangelischen Jugendwerk in Württemberg für die Altersstufe der 13-17jähri- gen und als Schriftleiter verschiedener Arbeitshilfen tätig und von 1988 bis 1999 leitete er die KIRCHE UNTERWEGS der Bahnauer Bruderschaft e.V.

Er hat über 25 Jahre lang in der Leitung von Bruderschaft und Schule engagiert Verantwortung übernommen: Von 1982-1999 im Vorstand und von Oktober 1999 bis zu seinem Ruhestand im April 2008 als Direktor unserer Schule. In seinen Unterrichtsfächern, besonders in »Missionarische Verkündigung«, war es sein zentrales Anliegen, Studierende dafür zu gewinnen, an die Hecken und Zäune zu gehen und das Evangelium auch außerhalb der Kirchengrenzen zu unterschiedlichsten Menschen zu bringen. Dafür hat er immer geworben. Er hat alles getan, um zu einer Haltung zu bewegen, aus der missionarisches Handeln erwächst. Einmal hat er geschrieben: »Wenn ich evangelisiere, also Menschen zum Glauben an den lebendigen Gott einladen möchte, dann muss ich sie unter das Kreuz führen. Dann können wir gemeinsam, der Schächer, der Eugen und alle Sünder rufen: Herr erbarme dich! Das ist mein Glaube: „Jesus nimmt die Sünder an!“«

Deutschlandweit hat er sich bei Werken und Verbänden im Raum der Kirchen, besonders der AMD, und des Gnadauer Verbandes in vielfältiger Weise eingebracht. Er war Mitglied der Ludwig-Hofacker-Vereinigung (heute: ChristusBewegung Lebendige Gemeinde) und regelmäßiger Referent der Württembergischen Orientierungstage. Wir sind dankbar für alles, was er an an der Evangelischen Missionsschule Unterweissach, in der Bahnauer Bruderschaft, in unserer Bewegung und weit darüber hinaus durch Gottes Gnade zum Segen für viele bewirkt hat.

Unsere herzliche Anteilnahme gilt seiner Frau Ingrid, seinen Kindern und Enkelkindern.